Feiern Sie mit: Mach dein Bett-Tag mit Beaumont & Brown!

Am 11. September findet ein besonders skurriler Feiertag statt: der Make Your Bed-Day! Machen Sie sowieso jeden Tag? Super! Wer aber ordentlich gemachte Federn bisher eher etwas stiefmütterlich behandelt hat, der sollte jetzt die Augen spitzen: Sein Bett zu machen birgt nämlich noch viel mehr Vorteile, als einfach nur ein aufgeräumtes Schlafzimmer! Deswegen finden wir auch hierzulande ganz wichtig: Mach dein Bett!

Morgendliches Ritual

Wer nämlich nach dem Aufwachen erst einmal ganz in Ruhe sein Bett macht, profitiert den ganzen Tag davon. Warum? Kleine Rituale wie das morgendliche Bettenmachen ordnen nicht nur die Federn, sondern auch unser geistiges Innenleben, was uns wiederum mental stärkt und mit positiver Energie versorgt! Als erste Leistung des Tages verschafft es uns ein positives Gefühl von Organisation und Kontrolle, aus dem wir Kraft für die Bewältigung aller anderen Aufgaben des Tages schöpfen können. Mach dein Bett und werde somit produktiver und glücklicher. Überzeugt?

Mach dein Bett
Wer morgens nach dem Aufstehen sein Bett macht, profitiert in vielfacher Hinsicht! // Bettwäsche-Set „Soft Grey“ von Beaumont & Brown

Falls nicht, hilft vielleicht der Hinweis auf ein paar weitere schöne Nebeneffekte: Studien haben bewiesen, dass man in einem aufgeräumten Zimmer einen deutlich effektiveren und damit erholsameren Schlaf hat. Und da es oft der Mittelpunkt des Zimmers ist, sieht bei einem ordentlich gemachten Bett im Nu das ganze Schlafzimmer viel aufgeräumter aus.

5 Tipps zum Mach Dein Bett-Tag

Wer jetzt vom Aufruf zum Mach Dein Bett-Tag überzeugt ist, für den haben wir fünf Tipps, wie man das mit dem Bettenmachen am Besten macht:

  1. Alles auf Neustart: Runter mit Bettdecke und Kissen und zuallererst das Laken an allen Ecken fest ziehen sowie Falten herausstreichen
  2. Bettdecke zusammenlegen: Bevor man sie zusammenlegt, die Bettdecke ordentlich ausschütteln, damit sie mit frischer Luft versorgt wird. Das beugt der Ausbreitung von Milben vor. Die Kissen ebenso aufschütteln. Dazu das Kissen an jedem Eckzipfel anheben und einmal kräftig aufschütteln – das mit allen 4 Ecken wiederholen. Das Kissen ist danach luftig und aufgeplustert
  3. Lüften: Auch das Schlafzimmer zu lüften gehört dazu. Einmal die Fenster weit aufsperren und für ordentlichen Durchzug sorgen
  4. Bettbezüge regelmäßig wechseln: Regelmäßig die Bettbezüge wechseln, mindestens alle zwei Wochen!
  5. Matrazen wenden: Die Matratze sollte des Öfteren gewendet werden, um ausgebeulte Liegekuhlen zu verhindern und Feuchtigkeit auszulüften. Und das mindestens vier Mal im Jahr – oder einfach immer dann, wenn man das Laken frisch bezieht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.